Schäfermix
Zitat
Home Das Tierheim Geschichte Lage Tierheimgeschichten Flugpaten gesucht! Vermittlung BilderLinks Kontakt Impressum
 
 

Geschichte

 
 

 

 
 

Liebe Tierfreunde, nachfolgend möchte ich Ihnen etwas über die Zustände im alten Tierheim erzählen.

Baba

Mein seelischer Beistand: Baba. Er hat bei mir ein Zuhause gefunden und wir sind seitdem ein unzertrennliches Team.

 

Tierschützer kamen 1986 auf mich zu und baten mich, doch einmal an einer Tierschutzversammlung teilzunehmen. Ich wurde als Schatzmeisterin für das damalige alte städtische Tierheim vorgeschlagen, welches ich mir daraufhin anschaute und war entsetzt.

Das Tierheim wurde von dritten Personen nicht betreut, die ganze Arbeit und Verantwortung wurde dem Wärter überlassen. Es wurden Hunde für Hundekämpfe verkauft, wenn sie nicht vorher wegen Überfüllung umgebracht wurden. Die Sauberkeit war katastrophal, der Kot lag bis zu 15 cm hoch in den Ablaufrinnen, die nie gesäubert wurden. Eine medizinische Versorgung fand offenbar nicht statt. Die neugeborenen Hunde blieben nicht nur unversorgt, sondern wurden häufig von älteren Tieren getötet. Es gab weder Impfungen, noch Entwurmungen, an Kastrationen war nicht zu denken! Die Tiere lagen bei Sonne und Regen im Freien.

Gisela mit Jule + Amy

Auch bei mir Zuhause leben meine eigenen 19 Hunde und gleichzeitig immer ca. 15 Pflegehunde, die auf ihre Ausreise warten.

Spitz Abuleo

Abuelo wartet in Ruhe auf seine Ausreise nach Deutschland

Hunde im Garten

Ein Teil des Rudels bei mir Zuhause


Ich übernahm 1990 also nicht nur die sachliche Leitung des Tierheimes in La Laguna, sondern finanzierte auch die vordringlichsten Arbeiten selbst: den Bau provisorischer Unterkünfte, die Verpflichtung einer Tierärztin und die Verbesserung des Verhältnisses zum Bürgermeister der Stadt La Laguna, von dem das Tierheim finanziell unterstützt wurde. Ich fing an Tiere medizinisch so versorgen zu lassen, damit sie im Flugzeug auf dem Weg in ein besseres, liebevolles Zuhause die Insel verlassen konnten. Pro Monat versandte ich ca. 25 Hunde. Die Transportkosten der Tiere zahlte ich selbst, da die Frachtgebühr der Fluggesellschaften nicht im städtischen Budget vorgesehen war, da es üblich war, die überzähligen Hunde einzuschläfern.

Von 1990 bis 2005 versuchte ich beständig, die Verhältnisse für die Tiere in diesem alten Tierheim zu verbessern, was mir unter anderem nur gelang, weil der ETN (Europäischer Tier- und Naturschutz e.V., Hof Huppenhardt, D-53804 Much) seit mehr als 10 Jahren monatlich einen Teil der Tierarztkosten trägt und mit Kastrationsaktionen hilft. Wenn Ihnen die Tiere im Süden am Herzen liegen, können Sie den ETN mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen.

 

Babett bei Gisela

zum Seitenanfang

 
 

 

Ps.: Sie können uns helfen! Beenden Sie Ihre Ferien mit einer guten Tat und werden Sie Flugpate!

weitere Informationen >>